Landesverbandstag 2019 in Trier

Bilder vom Landesverbandstag...

Maler- und Lackierer-Landesverband wählt in Trier neuen Landesinnungsmeister

Nach zwölf Jahren an der Spitze des Fachverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz Rheinland-Pfalz hat Jörg Baumann das Amt an Gregor Cramer übergeben.

Gregor Cramer von der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler ist am 26. Oktober in Trier zum neuen Landesinnungsmeister des Fachverbandes Farbe, Gestaltung, Bautenschutz in Rheinland-Pfalz gewählt worden – dem Landesverband der Maler und Lackierer. Der 52-Jährige folgt damit auf Jörg Baumann (59), der nach zwölf Jahren an der Spitze nicht mehr angetreten ist. Baumann sagt, er habe dieses Amt mit viel Herzblut bekleidet, doch nun sei es Zeit für einen Wechsel gewesen. Cramer dankte Baumann für seine Arbeit im Verbandsvorsitz und für insgesamt über 26 Jahre Vorstandsarbeit im Landesverband. Baumann wurde durch den Vorstand zum Ehren-Landesinnungsmeister ernannt.

Cramer sagt, er möchte mit dem Verband Innungsbetrieben dabei helfen, Nachwuchs und Facharbeiter zu finden und ihnen dafür die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben. Es gebe, so Baumann, leider einen Trend zu immer weniger Innungsmitgliedern. Cramer sagt, es sei wichtig. „dass wir Betriebe zurückgewinnen“. Seit 2010 ist er im Landesvorstand aktiv, seit 2013 war er stellvertretender Landesinnungsmeister. Zudem war Cramer Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler. 

Zu seinen Stellvertretern wurden Heiko Herzog (Maler- und Lackiererinnung Kreis Birkenfeld) und Reiner Tiefenbach (Maler- und Lackierer-Innung Rhein-Lahn) gewählt, die ebenfalls schon seit vielen Jahren aktive Mitglieder des Vorstandes sind. Die Beisitzer Ulrich Bomm und Horst Walter wurden in ihrem Amt bestätigt. Als neue Vorstandsmitglieder wurden Christof Link (Innung Simmern) und Michael Eschle (Innung Trier-Saarburg) gewählt. 

Jan Bauer, Präsident des Maler- und Lackierer-Bundesverbandes, erinnerte an das neue Logo des Fachverbandes, welches er unter anderem mit Jörg Baumann eingeführt habe. Das Logo gehört auch zur aktuellen Imagekampagne, welche der Bundesverband und die Landesverbände ausweiten wollen – auch, um für Nachwuchskräfte zu werben. Dafür werden unter anderem Karten gestaltet, die zeigen, warum das Malerhandwerk ein attraktiver Beruf ist. Diese sollen unter anderem bei Berufsmessen an Schulen verteilt werden. Zudem sollen von einer Agentur Videoclips für die Nachwuchswerbung produziert werden. Aber auch um Betriebe wird künftig stärker geworben, etwa mit einer Broschüre, welche die Vorteile einer Innungsmitgliedschaft aufzeigt. 

Michael Eschle, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Trier-Saarburg, hat den Verbandstag in Trier ausgerichtet. Auch er dankte Jörg Baumann, von dem er sich viel abgeschaut habe und der ein Vorbild für ihn gewesen sei. Nun freue er sich, gemeinsam mit Gregor Cramer viel zu bewegen. Eschle sagte weiter: „Wir stehen weiterhin vor großen Aufgaben und es ist nur gemeinsam möglich, unser Handwerk zukunftssicher zu machen und so die Grundlage für die Existenz der nächsten Generationen zu schaffen. Nur gemeinsam erreichen wir junge Menschen und können sie für unseren tollen und kreativen Beruf begeistern.“ 

Mehr als 100 Teilnehmer waren bei dem Verbandstag aus ganz Rheinland-Pfalz nach Trier angereist. Als Gast war der Landrat von Trier-Saarburg Günther Schartz eingeladen. Er betonte, wie wichtig es sei, das Handwerk als Partner zu stärken. 

Marcus Schröpf von der Maler Einkauf Gruppe eG (MEG) sprach über Raiffeisen und Genossenschaften. Die MEG hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Aus- und Weiterbildung im Maler- und Stuckateurshandwerk sowie die Projekt- und Forschungsarbeit zu fördern.

Jeanette Spanier, Gerüstbaumeisterin und Geschäftsführerin der Firma Scaffeye, stellte ihre digitale Lösung zur zentralen Verwaltung von Gerüsten vor. Scaffeye erleichtere den Umgang mit Gerüsten und schaffe überprüfbare, verfolgbare Sicherheit. Zudem bietet die Firma Weiterbildungskurse für sicheren Gerüstbau an. Das sei wichtig, da immer noch Arbeiter bei unsachgemäß aufgestellten Gerüsten verunglücken würden, sagte Spanier. Denn nicht nur gelernte Gerüstbauer dürfen Gerüste aufstellen, sondern auch andere Handwerksbetriebe.

An dem zweitägigen Verbandstag gab es für die Teilnehmer auch eine Stadtführung durch Trier, einen Sponsorenabend in der Weinwirtschaft sowie einen gemeinsamen Ausklang beim Galaabend im Park Plaza-Hotel. Die Verbands-Geschäftsführerin Safije Agemar wies auch noch auf das Gewinnspiel „Wintermaler“ hin, dass ab Mitte November ein halbes Jahr läuft. Kunden von Maler- und Lackierer-Betrieben können dabei einen Zuschuss von 500 Euro gewinnen.

 

Text :

Jan Söfjer

Bilder: 

Jan Söfjer und Dorota Zacirka

Veranstaltungsort

Das Park Plaza Hotel Trier wurde 2002 auf historischem Boden, direkt im Zentrum der Stadt Trier erbaut und ist umgeben von berühmten römischen Denkmälern, wie der Porta Nigra, dem Amphitheater oder den Kaiserthermen, die dem UNESCO Weltkulturerbe angehören.

Auch im Park Plaza Hotel Trier harmoniert ein modernes Design mit römischen Akzenten. Schon im Eingangsbereich können Sie Teile von einem original römischen Gebäudemauerwerk entdecken, das bei den Ausgrabungen auf dem Baugrundstück des Hotels in Trier, in ca. 4,5m Tiefe, im Bereich der heutigen öffentlichen Tiefgarage „Plaza Carrée“ gefunden wurden.

Der Weg zur Hotelrezeption führt über die „Römische Straße“, auf der 6 Bildfelder mit verschiedenen Musen dargestellt sind - eine Ausschnittkopie aus dem „Musen-Mosaik“. Das Original finden Sie in Trier im Rheinischen Landesmuseum. Im April 2014 wurde während einer 5-wöchigen Umbauphase das gesamte Erdgeschoss des Hotels, inkl. Restaurant und Bar renoviert, um den Gästen ein zeitgemäßes Wohlfühlambiente zu bieten. (Bilder: https://www.parkplaza-trier.de )

    Willkommen im Mitgliederportal!
    ×

    Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK